menu

Künstler:innenHäuser

Worpswede

news

Digitales Vermittlungsarchiv zur Ausstellung "Licht und Schatten" jetzt online

Das offene, digitale Archiv vermittelt unterschiedliche Lesarten und Perspektiven auf die Ausstellung "Licht und Schatten" mit Werken von Julia Kiehlmann/Bernhard Hoetger in der großen Kunstschau.

Bildhauerin Emika Sekine erhält Worpswede-Stipendium der BURG

Die Burg-Absolventin überzeugte die Jury mit der künstlerischen Reichhaltigkeit ihrer Skulpturen. Emika Sekine wird das Stipendium im August 2024 antreten.
arrow
csm_BURG_PR_Emika_Sekine_Baseball_Homebus_B_Worpswede_Stipendium_2024_Foto_Emika_Sekine_44fa08fdf6.png

Das von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und dem Worpswede Künstler*innenHäuser e.V. 2024 zum zweiten Mal verliehene Worpswede-Stipendium erhält in diesem Jahr die Künstlerin und Burg-Absolventin Emika Sekine. Sie erwartet mit Erhalt des Stipendiums Anfang August ein dreimonatiger Arbeitsaufenthalt in einer der Atelierwohnungen in Worpswede. Das Stipendium umfasst neben freier Unterkunft eine monatliche finanzielle Unterstützung von 1.600 Euro. Für Materialkosten im Zusammenhang mit der künstlerischen Arbeit im Laufe des Stipendiums steht ein Budget von 1.000 Euro zur Verfügung.

Mit der künstlerischen Reichhaltigkeit ihrer Werke beeindruckte Emika Sekine, die 2023 ihr Kunststudium an der BURG abschloss. „In ihren Skulpturen und Arrangements spielt die Künstlerin auf virtuose Art mit Formen der Realität, welche sie überlagert, verzerrt und umsortiert. Diese Neuordnungen lassen eine interessante Auseinandersetzung zwischen Wahrnehmung und Logik entstehen. Ihre Arbeiten überraschen durch ihre vielseitige Materialität und dem darin enthaltenen Forschungsdrang“, heißt es in der Begründung der Jury. In ihrer künstlerischen Praxis liegt der Fokus Emika Sekines auf den Eigenschaften von Skulpturen und „Gespenstern“, im Besonderen auf deren Korrespondenz. Mit verschiedensten Materialien und Techniken befasst sie sich mit zwiespältigen Themen wie Vergangenheit und Gegenwart, Kontexte und Individualität, Fiktion und Realität sowie Ernsthaftigkeit und Humor.

Emika Sekine möchte sich während ihres Aufenthaltes in Worpswede mit der Arbeitsweise der in der Vergangenheit dort tätigen Bildhauer*innen auseinandersetzen. Ihr Ziel ist es, zu erforschen, wie diese auf die Natur und Umgebung in Worpswede reagiert haben. Die Künstlerin plant, mit vor Ort auffindbaren Naturformen zu arbeiten, Sand und Erde vom Ufer der Hamme zu sammeln, um daraus temporäre Gussformen herzustellen. Mit dem gepressten Sand soll dann weiteres Material gegossen werden.

Über Emika Sekine Emika Sekine schloss 2013 ihr Bachelorstudium im Studiengang Skulptur an der Musashino Art University in Tokio, Japan ab. Von 2017 bis 2022 studierte sie in der Studienrichtung Bildhauerei/Metall bei Prof. Andrea Zaumseil an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. 2023 erhielt sie ihr Diplom in der Studienrichtung Bildhauerei/Materialität und Raum bei Prof. Karsten Födinger. Sekine nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und Japan teil und präsentierte ihre Arbeiten in einem offnenem Atelier in der Schweiz. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie jeweils 2019, 2020 und 2021 von der NOMURA Foundation in Japan gefördert und erhielt 2022 ein Stipendium der Yoshino Gips Art Foundation für die „Grants for Overseas Study by Young Artists“. Ihre Werke wurden 2018 mit dem zweiten Platz beim FÖHL Kunstpreis des Skulpturenwettbewerbs in Deutschland ausgezeichnet. 2020 belegte sie den dritten Platz beim Kunstwettbewerb (Collage) vom Münzenberg Forum Berlin und wurde 2023 für den 26. Bundespreis für Kunststudierende nominiert. Zur Website der Künstlerin: www.emika-sekine.com

Fachjury Für die zweite Vergabe des Worpswede-Stipendiums konnte mit Philine Griem (Leiterin der Künstler*innenHäuser Worpswede), Prof. Caroline Achaintre (Professorin für Malerei/Textile Kunst im Fachbereich Kunst der BURG) sowie Paule Hammer (Künstlerischer Mitarbeiter für Zeichnung und Naturstudium im Fachbereich Buchkunst/Grafik-Design an der HGB Leipzig) eine hochkarätige Fachjury gewonnen werden. Die Leitung der Jury-Sitzung (ohne Stimmrecht) übernahm Prof. Tilo Baumgärtel (Professor für Malerei und Prorektor der BURG).

Über das Worpswede-Stipendium Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle schrieb im Jahr 2022 in Kooperation mit den KünstlerinnenHäusern Worpswede e.V. das erste Worpswede-Stipendium aus. Das dreimonatige und seit 2023 jährlich vergebene Stipendium dient der postgradualen Förderung von künstlerisch besonders herausragenden Absolventinnen des Fachbereichs Kunst an der BURG.

Abbildung: Emika Sekine, Gespenster-Baseball-Match, Homebus B', 2023, Mixed Media ca. 230 x 175 x 215 cm, Foto: Emika Sekine

Wieder erhältlich: Publikation „Haus Atlantis“ über die kritische Auseinandersetzung mit Hoetgers Werken im Film von Karen Russo

Das Buchprojekt "Haus Atlantis“ entstand im Zusammenhang mit der Ausstellung „Bernhard Hoetger und die Expressiven“ (19.6.2016-23.10.2016) in der Großen Kunstschau Worpswede. Die israelische Künstlerin Karen Russo setzte sich im Rahmen der Ausstellung mit der mystischen nordischen Architektur Hoetgers auseinander. Unter anderem entstand ein Film über das expressionistische Gebäude "Haus Atlantis". Die gleichnamige Publikation zu ihrem Filmprojekt ist über die Künstler*innenhäuser Worpswede e.V. erhältlich.

Stellenausschreibung "Assistenz der künstlerischen Leitung / Office Management"

Wir suchen ab sofort Unterstützung für unser Team!

Städtepartnerschaft zwischen Worpswede und Olevano Romano

Gemeinderat unterstützt Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und der Akademie der Künste Berlin durch Gemeindepartnerschaft.

Ausstellung "Zwischen den Welten" mit Stipendiatin Julia Kiehlmann

Stipendiatin Julia Kiehlmann entwickelte im dreimonatigen Aufenhalt in den Künstler*innen Häusern eine zeitgenössische Perspektive auf Hoegters Werk und Biografie.

Stipendiat*innen des BBK Kurzstipendiums

Bekanntgabe der ausgewählten Künstler*innen

Open Call "Der unteilbare Himmel. Gleichberechtigung im globalen Kontext."

Zum 150. Geburtstag von Paula Modersohn-Becker vergeben die Künstler:innen Häuser Worpswede mit dem Museumsverbund Worpswede ein 3-monatiges Arbeitsstipendium. Bewerbungsschluss: 05. April 2024

Ausschreibung: Worpswede-Stipendium der Burg Giebichenstein

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle schreibt in Kooperation mit den Künstlerhäusern Worpswede e.V. das 2. Worpswede-Stipendium aus. Einsendeschluss: 14.Februar 2024!

Ausschreibung für Kurzstipendien in Worpswede 2024 vom BBK Bremen

Der Berufsverband Bildender Künstler*innen Bremen (BBK) schreibt das vierte Mal in Folge in Kooperation mit den Künstlerhäusern Worpswede e.V. vier kurze Aufenthalte für jeweils 14 Tage in den Martin Kausche Ateliers in Worpswede aus

Künstlerhäuser

Worpswede e.V.

Büro

Atelierhäuser

Newsletter
Datenschutz
Impressum